Das Okapi // The Okapi

okapi
Foto//Photo: © Sebastian Köpcke & Volker Weinhold

Die Waldgiraffe aus Frankfurt

Okapia johnstoni, männlich
Herkunft: Zoologischer Garten Frankfurt/Main, 13.01.2008

Das Okapi, auch Waldgiraffe genannt, ist eine der letzten Großsäugerarten, die der Wissenschaft bekannt wurden. Die wissenschaftliche Beschreibung erfolgte erst 1901 auf der Grundlage von Schädeln und Fellstücken. Anhand der Schädel konnte festgestellt werden, dass das unbekannte Säugetier in die Verwandtschaft der Giraffen gehört. Die Entdeckung des Tieres im tropischen Regenwald Zentralafrikas galt weltweit als zoologische Sensation. Bis heute zeigen nur wenige Zoologische Gärten diese Waldgiraffe. In Deutschland wird sie aktuell in sechs Zoos gehalten.

Auch dieses Präparat eines Okapis stammt nicht aus der freien Wildbahn, sondern aus dem Zoologischen Garten Frankfurt / Main, wo es im Januar 2008 gestorben war. Der polnische Spezialist für Huftier-Präparationen Tomasz Sokołowski schuf daraus in meisterhafter Weise eine Dermoplastik für das Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz.

Weitere Informationen // more information

//

The forest giraffe from Frankfurt

Okapia johnstoni, male
Origin: Zoologischer Garten Frankfurt / Main, 13.01.2008

The okapi, also called forest giraffe, is one of the last large mammal species known to scientists. The first scientific description was made in 1901 based on skulls and fur pieces. Characters of the skull showed that the hitherto unknown mammal belongs to the family of giraffes. The discovery of the living animal in the tropical rainforest of Central Africa was a zoological sensation. Today, only a few zoological gardens show okapis. In Germany, it is currently held in six zoos, in Poland only at Wrocław Zoo.

The presented specimen does not originate from the wild, but from the Zoo Frankfurt / Main, where it died in January of 2008. Tomasz Sokołowski, a Polish specialist in ungulate preparations, created that dermoplastinate for the Senckenberg Museum of Natural History Görlitz in masterly fashion.